Die Sache mit der Selbstliebe

12 May 2017

In der Bibel ist es einer der Kernsätze: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst!“. Meist bleibt die Aufmerksamkeit beim erhobenen Zeigefinger des ersten Satzteils hängen, und man überliest die nicht weniger unwichtige Botschaft: „...wie dich selbst!“ Möglicherweise überliest man diesen Satzteil auch, weil wir damit so schwer in Ressonanz gehen – nämlich uns selbst zu lieben. Denn tun wir das wirklich? Verwechseln wir nicht immer noch Selbstliebe mit Egoismus und Narzissmus? 

 

Dann wird es Zeit zu verstehen, dass Selbstliebe Teil eines gesunden Ich-Bewusstseins ist, und die Basis für jegliche Form von Liebe. Für ein tieferes Verständnis erlaube ich mir, den biblischen Satz anders zu formulieren: „Liebe dich selbst – erst dann liebst du deinen Nächsten“. Denn wie soll man etwas, was man selbst nicht in sich trägt, mit anderen Menschen teilen? Selbstliebe hat überhaupt nichts mit s mit übertriebener Selbstbezogenheit zu tun, sondern viel mehr mit einem achtsamen und freund- schaftlichen Umgang mit sich selbst. Mit dem Verhältnis zu uns kreieren wir unser Leben.

 

 

 

Wenn du mit dir selbst streng und hart umgehst, wird sich dein Leben getrieben und wie ein ständiger Kampf anfühlen. Möglicherweise unterstützt vom Glaubenssatz, dass man sich Glück, Anerkennung und Erfolg hart verdienen muss – und dass das Leben ungerecht ist. Im Job gibst du alles – gehst regelmäßig über deine Leistungsgrenze, mit selbstverordneter Perfektion. Du kannst schwer „Nein“ sagen und du begegnest immer wieder Menschen, die dich ausnutzen. In Gesellschaft bist du gerne im Mittelpunkt und suchst Anerkennung. Du bist kritisch mit deinem Aussehen und deinem Körper. Deine angespannte Art nimmst du mit in den Sport und gehst automatisch in den „Wettbewerbsmodus“ mit dir selbst. Deine Partnerschaften gestalten sich auch immer schwierig, weil du immer die falschen Partner anziehst...

 

Unsere kritisierenden Gedanken, ständigen Bewertungen und Glaubensätze wirken sich auf unser gesamtes Leben aus. Sie erschaffen das „innere Klima“ in uns, unsere Ausstrahlung und erlebte Wirklichkeit. Wieviel Ruhe und Frieden ist in uns? Wieviel Gelassenheit haben wir, die Dinge anzunehmen wie sie sind? Wieviel Mut haben wir in uns,  das zu verändern, was uns nicht gut tut? Wieviel Geduld und Verständnis bringen wir uns entgegen und wie gut können wir uns selbst verzeihen? Wie zufrieden und frei sind wir oder wie bedürftig und abhängig? Mit welcher Haltung gehen wir auf Menschen zu? Wenn wir Ablehnung und ständige Selbstkritik in uns tragen – welche Partner ziehen wir dann wohl an? Und wie sollen wir dann unsere Partner annehmen können, wie sie sind? 

 

 

Erwartungen in Beziehungen sind immer der Anfang vom Ende. Niemand außer uns selbst ist für unser Glück verantwortlich. 

 

Die Fähigkeit wirklich zu Lieben geht nur über die Fähigkeit zur Selbstliebe. Diese muss man manchmal regelrecht erwecken, erlernen und sich antrainieren. Hier einige Anregungen zur Bewusstwerdung für einen besseren Umgang mit sich selbst: Achte auf deine Gedanken, auf dein „inneres Klima“ und verbanne den ewigen Kritiker, Bewerter und Pessimisten aus dir. Statt zu kritisieren, lobe dich auch selbst, wenn du etwas geschafft hast. Sei dein eigener, guter Freund! Immer. Stehe in jeder Situation zu dir, zu deinen Bedürfnissen, egal was andere denken könnten. Übe in wichtigen Momenten „Nein“ zu sagen und damit das „Ja“ zu dir selbst. Verändere oder trenne die Beziehung zu Menschen, die ständig deine Energie rauben. Akzeptiere deine Schwächen und Ängste – denn jeder Mensch hat sie. 

 

Schenke dir ein Lachen, wenn du perfekt sein willst. Ernähre dich bewusst und gut. Achte auf deinen Körper und genieße es, dich zu bewegen. Nehme dir Zeit für dich – auch für ausreichend Entspannung und Schlaf. Lebe dich – deine Fähigkeiten und Träume.

 

 

 

Du hast immer die Wahl. Mit mehr Achtsamkeit für dein „inneres Klima“ wird sich dein Leben verändern. Du wirst es ausstrahlen. Deine Beziehungen werden sich verändern. Nicht heute, nicht morgen, aber mit der Zeit. Selbstliebe ist eine Reise zu dir, zu deiner Verbundenheit, in dein Zuhause. Sie beginnt mit deinen Gedanken und vollendet sich in deinem Handeln. Wenn du in deinem Leben gerade alleine bist, dein All-ein-sein genießen kannst und dir selbst ein guter Freund bist, dann sind die Chancen groß, dass du andere Menschen anziehst, die auch dem Bedürftigkeitsprinzip entwachsen sind.

 

Falls du in Trennung bist, ist deine Selbstliebe umso wertvoller, um zu dir zu stehen, um loszulassen zu können und deinen neuen Weg alleine zu gehen, da du weißt, wo deine Kraftfelder sind und was wirklich gut für dich ist.

 

Wenn du in einer Beziehung bist, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Liebe eine völlig neue Qualität erfährt – denn mit dem Bewusstsein, dass dein Partner nicht mehr dafür zuständig ist, dich glücklich zu machen, öffnest du die Tür und Raum für wirkliche Liebe. Dann beginnt das eigentliche Abenteuer.Selbstliebe ist kein Ersatz für die Liebe zu anderen Menschen. Sie bedingt diese. Dein „Ja“ zu dir ist das „Ja“ zu deinem Leben, zu deinen Mitmenschen. Wenn du Fülle in dir trägst, kannst du sie verströmen. Oder anders ausgedrückt: Liebe dich selbst – erst dann liebst du deinen Nächsten.

Share on Facebook
Please reload

Edición 24 | 24. ausgabe | issue 24:

¡ La nueva edición de La Palma Para Ti! está ahora disponible en los puntos de distribución de toda la isla!

La constante demanda de la revista

hace necesaria una frecuente reposición de ejemplares, hasta agotar existencias. 

Para TI! en formato digital  (PDF) está disponible aquí.

Die neue Ausgabe ist ab jetzt an ausgewählten Standorten auf der Insel La Palma erhältlich! Die ständige Nachfrage nach dem Magazin erfordert häufigen Austausch an den Verteilungspunkten, solange der Vorrat reicht. Das eMagazine gibt es hier.

  • Facebook
¡Síguenos en Facebook!
Folge uns in Facebook!

Revista La Palma Para ti!

www.lapalmaparati.com

lapalmaparati@outlook.com

Tel. (+34)  696 105 380